Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

SAFETY_2013-N

Schalldämpfer Studien haben ergeben, dass 70 – 80 % aller Gehörschäden in der produzierenden Industrie in Zusammenhang mit Druckluftanwen- dungen auftreten. Durch den Einsatz geeigneter technischer Hilfsmit- tel, ganz besonders von Schalldämpfern, kann der druckluftbedingte Lärmpegel deutlich gesenkt und ein für die Mitarbeiter gesünderes Arbeitsumfeld geschaffen werden. Speziell die Abluft an Ventilen kann durch den Einsatz von Schall- dämpfern sehr deutlich reduziert werden. Dies minimiert die Gefahr lärmbedingter Erkrankungen und steigert die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter. Ihre Vorteile auf einen Blick: „„ Geringere Gefahr für Gehörschädigungen „„ Lärmsenkung um bis zu 33 dB(A) „„ Erhöhte Leistungsfähigkeit „„ Verminderung der Gefahr von Arbeitsausfällen Gesetze und Verordnungen Schalldämpfer erfüllen folgende Gesetze und Verordnungen Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen. Er hat die Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen und erforderlichenfalls sich ändernden Gegebenheiten anzupassen. Dabei hat er eine Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten anzustreben. Der Arbeitgeber hat durch eine Beurteilung der für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdung zu ermitteln, welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes erforderlich sind. Eine Gefährdung kann sich insbesondere ergeben durch: 2. physikalische, chemische und biologische Einwirkungen. § 3 Grundpflichten des Arbeitgebers § 5 Beurteilung der Arbeitsbedingung (1) Ermittlung (3) Gefährdung ARBEITS­SCHUTZ­GESETZ ArbSchG 80 zum Video

Übersicht